Machtwechsel in Chile möglich

Chile: Umfragen sprechen Oppositionskandidat Piñera Chancen auf einen Machtwechsel bei der Wahl gegen Frei zu
Laut Umfragen liegt die Mitte – Links – Regierung Concertación mit ihrem Kandidaten Eduardo Frei in Chile hinter der Opposition unter Sebastián Piñera. Damit könnte die Opposition um Sebastián Piñera heute, erstmals seit 20 Jahren, einen Machtwechsel in Chile einläuten.

Nach 17 Jah­ren Dik­ta­tur un­ter Au­gus­to Pi­no­chet wur­de Chi­le wie­der ein de­mo­kra­ti­sches Land. Dar­auf­hin konn­te die Mit­te – Links – Re­gie­rung Con­cer­t­a­ción sich eta­blie­ren und das Land bis heu­te bei je­der Wahl un­ter ih­rer Kon­trol­le be­hal­ten. Doch nun könn­te in Chi­le erst­mals seit dem En­de der Dik­ta­tur ein Macht­wech­sel be­vor­ste­hen, denn die rechts­ge­rich­te­te „Al­li­anz für den Wan­del“ und ihr Prä­si­dent­schafts­kan­di­dat Piñera lie­gen ge­gen­wär­tig in den Wahl­um­fra­gen vorn und könn­ten da­mit die Mit­te – Links – Re­gie­rung mit ih­rem Prä­si­dent­schafts­kan­di­dat Frei schla­gen. Der Kan­di­dat der Mit­te – Links – Re­gie­rung, Frei, war be­reits von 1994 bis 2000 am­tie­ren­der Prä­si­dent, konn­te dann aber ver­fas­sungs­ge­mäß nicht zu ei­ner di­rek­ten Wie­der­wahl an­tre­ten. Der Op­po­si­ti­ons­kan­di­dat Piñera woll­te schon 2005 den Macht­wech­sel in Chi­le ein­läu­ten, schei­ter­te dann aber im zwei­tem Wahl­gang ge­gen die am­tie­ren­de Prä­si­den­tin Ba­che­let. In Chi­les Haupt­stadt San­tia­go könn­te sich al­so heu­te oder am 17. Ja­nu­ar ein Macht­wech­sel von der Mit­te – Links Re­gie­rung zu ei­ner rechts­ge­rich­te­ten Re­gie­rung un­ter Piñera er­eig­nen. Am 17. Ja­nu­ar näm­lich dann, wenn we­der Piñera noch Frei sich heu­te im ers­tem Wahl­gang mit ab­so­lu­ter Mehr­heit durch­set­zen kön­nen, was auf­grund von zwei klei­ne­ren Kan­di­da­ten und ei­nem Kopf – an – Kopf – Ren­nen zwi­schen dem Mit­te – Links – La­ger un­ter Frei und dem rech­tem La­ger un­ter Piñera in Chi­le durch­aus mög­lich ist.